Unser erstes Fohlen 2017 ist da

Nach den Wochen in Dubai habe ich das vergangene Wochenende zu Hause richtig genossen und bin viel geritten. Ich habe die Pferde von Maurice und Justine trainiert – Maurice darf ja nach der OP noch nicht wieder voll reiten und Justine hat ihren Schulabschluss im Auge.
Am Sonntag, 26.2., kam unser erstes Fohlen der Saison zur Welt, ein Stutfohlen v. Chacco's Son aus derselben Mutter wie Chaccos Light, Amelia v. Light On. Hengste sind mir natürlich im Allgemeinen etwas lieber, aber Hauptsache Mutter und Tochter sind fit und das sind sie. Die meisten unserer Fohlen kommen bei unseren Nachbarn zur Welt. Die haben beste Bedingungen und jede Menge Erfahrung mit Fohlen und Geburten. Da weiß ich, dass ich mich absolut darauf verlassen kann, dass Stuten und Fohlen top beobachtet und betreut werden. Das ist ein verdammt wichtiges und gutes Gefühl.
Im vergangenen Jahr hatten wir nur Hengstfohlen, das war natürlich absolut spitze. Dieses Jahr fängt mit einem hübschen Stutfohlen an – auch schön – und ich bin gespannt wie es weitergeht. Morgen wird das Fohlen drei Tage alt und viele kennen ja den Spruch: „Nach drei Tagen und nach drei Wochen kann man die Fohlen am besten beurteilen.“ Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das wirklich stimmt. Also werfe ich nach drei Tagen und dann wieder nach drei Wochen immer einen besonders intensiven Blick auf die Fohlen. Das ist sehr interessant und spannend.
Unser beschauliches Emsbüren ist eher kleine Gemeinde mit knapp 10.000 Einwohnern, aber am Rosenmontag hat man das Gefühl, dass sich hier ganz Niedersachsen zum Karnevalsumzug trifft. Da geht in Emsbüren die Post ab und dann darf Familie Tebbel natürlich nicht fehlen. In aller Kürze: Wir hatten jede Menge Spaß und haben ordentlich gefeiert :-)