Tokio-Quali erreicht!

Unser Hauptziel haben wir am vergangenen Wochenende erreicht: die Olympia-Qualifikation für Tokio mit dem ukrainischen Team!
Aber es war verdammt schwer und sehr sehr hoch! Zwölf Nationen gehören zur FEI-Gruppe C, sechs davon sind beim Nationenpreis in Budapest am Start gewesen und nur die Sieger erhielten ihr Olympiaticket. Mit insgesamt 50 Strafpunkten haben wir den Nationenpreis gewonnen – daran kann man schon erkennen, wie schwer die Kurse waren. Es gab bei 48 Startern keinen einzigen fehlerfreien Ritt. In der ersten Runde ist es bei mir und Saxo de la Cour sehr gut gelaufen – ohne Springfehler, nur zwei Zeitfehler. Im zweiten Kurs leider nicht mehr ganz so gut, da hat mein Teamkollege Ferenc Szentirmai die beste Runde mit ebenfalls zwei Zeitfehlern gedreht. Ulrich Kirchhoff hatte ein relativ unerfahrenes Pferd und ist am Wasser gestürzt und Andre Schröder hat die Kurse ebenso schwer eingeschätzt und ist konzentriert geritten. Wir haben uns diese Olympia-Qualifikation tatsächlich mit gebündelten Kräften als Team erkämpft.
Jetzt werden wir für die nächsten Monate planen, alles schon gezielt Richtung Olympia, und wir werden weiterhin die Augen offen halten, ob wir noch ein Pferd finden, das ein Tokio-Kandidat für uns sein könnte. Und dann wird man sehen, ob das mit unserer Olympiateilnahme am Ende wirklich klappt oder nicht.
Das nächste große sportliche Ziel ist jetzt natürlich Aachen, die Vorbereitungen laufen.
Ansonsten waren wir bei einigen Stuten- und Fohlenschauen in den vergangenen Wochen vertreten. Das lief sehr gut: Einige Nachkommen unserer Hengste haben sich für das Deutsche Fohlenchampionat in Lienen qualifiziert. Das steht Mitte Juli auf dem Programm.

Foto: CSIO Budapest / Hajdu Krisztina