Spaß, Laune und jede Menge Schleifen

Oh, das hat mal wieder Spaß gemacht. In Al Ain bin ich mein erstes Turnier seit den Olympischen Spielen geritten – und es war gar nicht mal so schlecht. Mit Cosun war ich in der Quali Fünfter und im Weltcup-Springen Sechster. Das war schon sehr schön. Und weil es so schön war, gehe ich jetzt am kommenden Wochenende gleich noch mal an den Start – wieder in Al Ain und wieder mit Cosun. Dieses Mal ist es kein Weltcup-Turnier, sondern ein Fünf-Sterne-CSIO. Außerdem hat Familie Hamcho ein neues Pferd gekauft: eine zehnjährige Stute, Citronella. Die werde ich am Wochenende auch mal im Parcours ausprobieren.
Sehr erfolgreich war auch mein kurzer ‚Heimaturlaub’. Von Donnerstag bis Samstag war ich zu Hause und war mit meinen Kindern in Lathen auf dem Springpferde-Festival. Maurice hat das S mit Stechen auf Lava Levista gewonnen, Justine ist mit Lady Like Vierte geworden. Die Youngster waren auch sehr gut unterwegs: Chacco’s Son II hat die Springpferde L mit 8,8 gewonnen, Special Effect wurde mit 8,4 Zweiter, beide hat Maurice geritten. Und Justine hat mit Light Star noch zwei schöne Nullrunden gedreht und ist mit Special Fünfte im Jokerspringen geworden. Wir haben da wirklich eine gute Truppe zusammen. So macht ein Turnierwochenende natürlich echt Laune.
Am Sonntag war ich wieder in Dubai und habe den ganzen Tag trainiert und geritten. Abends war ich dann schon ein bisschen kaputt. Da war nicht mehr ganz so viel Power zum Geburtstag feiern, aber älter wird man ja auch ganz von allein :-) Das Feiern kommt ja sonst bei uns nicht zu kurz…
Nachdem ich mein ‚Metall’ im Dezember losgeworden bin, war heute Maurice dran. Er ist letztes Jahr einmal vom Pferd auf eine Stange geflogen und hatte sich das Schlüsselbein gebrochen, heute kamen die Platte und die Schrauben raus. Das ging alles ruckzuck. Morgens ist er ins Krankenhaus gefahren, heute Nachmittag konnte er schon wieder nach Hause. Jetzt muss er allerdings 14 Tage den Ball etwas flach halten, aber ich denke für unsere Hengstschau am 11. März in Münster-Handorf ist er wieder fit. Einen Tag später, am 12., fahren wir dann mit großer Mannschaft für drei Wochen zur Spring-Tour nach Oliva Nova. Die ganze Familie kommt mit, Bekannte und Freunde. Wir sind insgesamt zehn oder zwölf Leute und nur aus unserem Stall gehen schon zehn oder elf Pferde mit. Drei Wochen weg von Zuhause ist natürlich lang, aber ich habe ein gutes Team zusammen, die das auch schon kennen, dass sie allein vor Ort sind. Und im Zweifelsfall gibt es ja Telefon…