Platz drei in Peking und ein Blick in die Welt

Justine war das erste Mal in China und ich habe den Eindruck, sie hat sich eine richtig schöne Woche gemacht. Sie war mit ein paar anderen europäischen Nachwuchsreitern zur CSIO-Premiere für Junioren und Junge Reiter in Peking eingeladen.
Beim Nationenpreis hatte das Team von Justine mit Teike Carstensen und Henry Delfs etwas Pech. Das Pferd von Teike ist gestolpert und konnte dann in der nächsten Runde nicht mehr antreten. Das war natürlich schade, aber im Großen Preis hat sich Justine mit Platz drei 'getröstet' :-) Sie hatte ziemliches Glück mit ihrem Leihpferd. Mit dem KWPN Wallach Ziemar kam Justine auf Anhieb richtig gut klar.
Es war das erste Mal, dass ein Nationenpreis für Junioren und Junge Reiter in Peking veranstaltet wurde. Eingeladen waren Nachwuchsreiter aus den Niederlanden, Österreich, Deutschland, Singapur, Russland und Indonesien. Ich finde, das war eine klasse Idee. Der Sport mit 1,20-Meter-Parcours und auf Leihpferden war für unsere Reiter sicher auch irgendwie eine Herausforderung, aber ich denke, fast noch spannender war die neue Kultur, das neue Land, die Sitten, Gewohnheiten und – na klar – jede Menge Spaß. Klasse war auch die Stimmung. Bei uns jubelt keiner, wenn jemand einen 1,20-Meter-Parcours fehlerfrei schafft, in Peking haben sich die Zuschauer unheimlich darüber gefreut.
Das Turnier war prima organisiert und für die Reiter gab es jeden Abend einen anderen Programmpunkt. So hat Justine da richtig viel erlebt und gesehen. Das ist super, wenn die jungen Leute durch den Sport die Welt kennenlernen.

 

 

 

Erika und ich genießen gerade einen anderen Teil der Welt :-) Wir machen im Moment vier Tage Urlaub auf 'Malle', mit unserer Kochtruppe! Vier Tage mal ohne Pferde, ohne Hektik und mit viel Sonne – sehr schön!
Maurice ist derweil zu Hause mit einem Hengst schon zur Vorauswahl des OS unterwegs, morgen fährt er mit zwei Hengsten nach Holstein und am Wochenende steht das Turnier in Isterberg auf dem Programm.
Turniermäßig machen wir dann in 14 Tagen weiter mit De Peelbergen in den Niederlanden und dann kommen München und Stuttgart.