Don Diarado – Riesenleistung an der Riviera

Die französische Riviera, stahlblaues Wasser und Don Diarado in absoluter Spitzenform – das war schon ein sehr schönes Wochenende bei der GCT-Station in Saint-Tropez.
Es ging direkt am Donnerstag mit der ersten Runde für die Teams super los. 46 internationale Top-Paare waren am Start, nur sechs blieben ohne Fehler und Don Diarado und ich waren dabei. 80 Prozent der Reiter hatten auf der letzten Linie einen Fehler, aber mit Don Diarado hat sich das alles ganz einfach angefühlt.
Genau so locker und lässig hat er am Samstag weitergemacht. Fehlerfrei durch den ersten Parcours, zugleich die zweite Runde für die Teamwertung. Es gab insgesamt nur zwei Paare, die in beiden Team-Springen null geblieben sind. Das war schon eine super Leistung von Don Diarado. Mit dem Team haben wir am Ende knapp das Podest verpasst und sind Vierte geworden. Ein Ergebnis, mit dem wir absolut zufrieden waren.
Danach im Großen Preis blieb Don Diarado wieder locker, lässig und fehlerfrei. Er hat mir in allen Runden nie das Gefühl gegeben, dass er sich wirklich anstrengen muss oder gar am Limit gewesen sei – keine Spur. Dieses Gefühl war eigentlich das Beste am ganzen Wochenende. 14 Paare waren im Stechen des Großen Preises und das Stechen war richtig schnell. Wir haben es versucht und angegriffen. Bis zur Kombination vor der Schlusslinie waren wir auch definitiv super flott, aber dann hat er ganz leicht die hintere Stange des Aussprungs berührt und die ist gefallen. Schade, aber insgesamt eine Riesenleistung von Don Diarado!
Ich war das erste Mal auf dem Turnier in Saint-Tropez. Da ist schon alles ziemlich eng – ein kleiner Abreiteplatz, ein nicht sehr großer Hauptplatz, aber Don Diarado hat das alles überhaupt nichts ausgemacht. Ich glaube, die Platzgröße ist ihm völlig egal. Er sprang schon super in Aachen und auch schon in der Halle Münsterland…
Jetzt hat er eine Woche Pause und dann geht’s für ihn zum Nationenpreis-Finale in Barcelona.
Ich bin an diesem Wochenende in Lanaken bei der WM der jungen Springpferde. Ich habe den fünfjährigen Chacco's Light (Chacco's Son x Light On) dabei, der sich gerade beim Bundeschampionat die Bronzemedaille verdient hat, und den sechsjährigen Copin's Boy v. Copin van de Broy x Levisto.

Maurice